Jan Philipp Zymny

surREALITÄT

Wer würde es in Zeiten alternativer Fakten wagen die Wirklichkeit selbst zu kritisieren? In Zeiten, in denen die Menschen den Blick für die Realität immer mehr verlieren? In Zeiten, in denen man sich Esoterik und pseudowissenschaftlichenTheorien hingibt und wieder anfängt rückwärts zu denken? Nur jemand, der gedanklich völlig außerhalb davon steht!

Der junge Künstler Jan Philipp Zymny präsentiert in seinem mittlerweile vierten abendfüllenden Soloprogramm unter dem Titel „surREALITÄT“ Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit, wobei er Stand Up, Kurzgeschichten, philosophische Überlegungen und surreale Absurditäten der Bauart Nonsens wild, aber keinesfalls planlos durchmischt. Klassischer Zymny eben. Ein Abend für alle, denen gewöhnliche Comedy zu doof, Philosophie zu anstrengend und die Realität zu langweilig ist.

Jan Philipp Zymny (*1993 in Wuppertal) ist Autor, Kabarettist, Stand Up-Komiker und einer der bekanntesten und erfolgreichsten Poetry Slammer der Szene.

Nicht nur gewann er 2013 und 2015 die deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam, sondern stand seit 2012 viermal in Folge im Finale dieses fünftägigen Literatur-Festivals. Weiterhin wurde er unter anderem 2013 mit dem NightWash Talent Award und 2016 mit dem Jurypreis des Prix Pantheons ausgezeichnet. Im Mai 2019 erhielt er den Kleinkunstpreis der Stadt Schwerte.

In seiner Freizeit verdingt sich Jan Philipp Zymny als Erfinder, versucht die M-Theorie zu widerlegen und erledigt kleinere Schmiedearbeiten für die Reiterhöfe der Umgebung.

Nach „Bärenkatapult“, "Kinder der Weirdness" und "How to Human" ist Jan Philipp Zymny seit Oktober 2020 mit seinem neuen Programm „surREALITÄT“ im kompletten deutschsprachigen Raum unterwegs.

Seit dem 04. Januar 2019 gibt es den ersten Film von und mit Jan Philipp Zymny. "Macht er eh nicht!" - Die Leiden des jungen Zymny" kann man auf Amazon Prime Video kostenfrei streamen. (Auch mit: Jason Bartsch und Tino Bomelino)

Veranstalter: zukunftsmusik, Dielinger Str. 13-14, 49074 Osnabrück

Foto: Fabian Stuertz

Freitag, 19. November 2021Beginn: 20:00 UhrEinlass: 19:30 Uhr